E-Scooter leihen in Frankfurt am Main: Sharing-Anbieter für E-Tretroller

Story Highlights

  • drei E-Scooter Sharing Anbieter in FFM
  • nur teilweise Radwege verfügbar
  • Parkverbotszonen am Mainufer

Seit Ende Juni sind die E-Scooter Sharing Anbieter in der Mainmetropole aktiv. Für durchschnittlich 19 Cent pro Minute können die Leih-Scooter im Stadtgebiet gefahren werden. Wir haben den Test gemacht: Wie gut ist das Angebot? Wie steht es um die Sicherheit und den Fahrspaß?


Über tausend E-Roller soll es bereits zum leihen in Frankfurt geben. Vandalismus gegenüber den E-Scootern sei die Ausnahme, so einer der drei Anbieter in der Stadt, TIER. 1  Wie gut klappt also das Ausleihen eines E-Scooter in Frankfurt? Macht es Spaß und ist es sinnvoll?

Circ, Lime, voi stellen E-Scooter in Frankfurt zur Verfügung

Gleich drei große Anbieter stellen in der Mainmetropole ihre Scooter auf die Straßen: Circ, Lime und TIER. Über die App des jeweiligen Anbieters können die E-Scooter ausgeliehen und im in der App gekennzeichneten Einzugsbereich gefahren und geparkt werden.

Aufgeladen werden die grünen, schwarzen oder orangenen E-Scooter nachts: Mitarbeiter, Werkstudenten und Aushilfskräfte sammeln die E-Scooter ein, schließen sie an Steckdosen an und stellen sie früh morgens wieder auf die Straße.

Wir haben das Angebot der einzelnen Sharing-Anbieter genauer getestet. Hier kommst du zum Einzeltest in Frankfurt am Main:

Im Test: E-Scooter von circ in Frankfurt am Main
Im Test: E-Scooter von Lime in Frankfurt am Main
Im Test: E-Scooter von TIER in Frankfurt am Main

Wo E-Scooter in Frankfurt gefahren werden dürfen

Fußgängerzonen, Fußwege und Bürgersteige sowie Grünanlagen sind tabu. Gefahren werden darf nach deutschem Recht nur auf Fahrradwegen. Sind diese nicht vorhanden, muss auf der Straße gefahren oder dem Fußweg geschoben werden.

In unserem Test sieht das reelle Bild jedoch etwas anders aus: Am Mainufer, das als Grünanlage gewertet wird und in dem die Fahrt mit dem E-Scooter daher nicht gestattet ist, wimmelt es nur so von E-Scooter-Fahrern. Auch in den Fußgängerzonen auf der Zeil oder am Römer sehen wir sie vereinzelt.

E-Scooter-Fahrer müssen in Fußgängerzonen und am Mainufer mit Strafen rechnen. 15 € werden beispielsweise für das Fahren in verbotenen Zonen fällig. Die Polizei kontrolliert stichprobenartig. 2

geparkte E-Scooter in Frankfurt am Main
geparkte E-Scooter in der Frankfurter Innenstadt / Foto: Scooterexperten.de

Frankfurt: GPS macht E-Scooter-Fahrern das Parken schwer

Das Mainufer ist nicht nur für die Fahrt, sondern bei den Sharing-Anbietern auch für das Parken verboten. Ruft man über die jeweilige App die Karte auf, sind Parkverbotszonen rot gekennzeichnet.

In unserem Test wollten wir einen E-Scooter oberhalb des Mainufers an der Straße parken, neben fünf anderen E-Scootern desselben Anbieters. Hier ist das Parken offiziell auch erlaubt. Das GPS-Tracking war dafür jedoch zu ungenau.

Obwohl wir nicht direkt am Mainufer, sondern oben an der Straße standen, konnten wir die Fahrt über die App nicht beenden und den E-Scooter damit nicht parken. Wir bekamen den Warnhinweis über die App, dass das Parken hier verboten sei. Möglich wurde es erst, nachdem wir die mehrspurige Straße überquert und den E-Scooter auf der anderen Seite abgestellt hatten.

Fahrkomfort für E-Scooter in Frankfurt am Main

Fahrradwege gibt es bei weitem nicht überall in der Stadt. Das Fahren auf der Straße ist je nach Verkehrslage und Uhrzeit gut bis gefährlich. So empfinden wir es zumindest in unserem Test.

Zum Teil können wir mit ausreichend Sicherheitsabstand zu vorbeifahrenden Autos über die Straße rollen, zum Teil sind wir auf Grund des dichten Verkehrs, wilden Überhol- und Abbiegemanövern in Alarmbereitschaft.

Angehupt werden wir ebenfalls: Im Stand an einer Ampel auf dem Fahrradstreifen. Ob das jetzt Pöbelei oder Warnung eines abbiegenden Autofahrers war, schwer zu sagen.

Auf Fahrradwegen fährt es sich mit dem E-Scooter besser

Fährt man auf einer Strecke mit Fahrradwegen, sammeln sich häufig kleine Gruppen Fahrradfahrer und E-Scooter-Fahrer an Ampeln. Hier gilt es dann beim losfahren besondere Rücksicht auf andere Zweiradfahrer und abbiegende Autofahrer zu nehmen. Wer den Stadtverkehr gewohnt ist, kommt damit aber gut zurecht.

Die Bodenbeläge in Frankfurts Innenstadt unterscheiden sich teilweise stark: Von gut befahrbaren, glatten Asphaltstraßen, zu Kopfsteinpflaster oder Straßenbahnschienen ist alles dabei. Gerade letztere sorgen für ein ordentliches Durchrütteln und bei dem ein oder anderen sicher auch für einen Schreckmoment. Vorausschauend und nicht zu schnell zu fahren empfiehlt sich daher sehr.

Verfügbarkeit von E-Scootern in Frankfurt

Bei unserem Testtag in Frankfurt erschien uns das E-Scooter Angebot als absolut ausreichend. Mehr als drei, vier Minuten zu Fuß brauchten wir nie zum nächsten E-Roller. Im innerstädtischen Kernstadtgebiet verkürzt sich der Fußweg zum nächsten E-Scooter auf unter eine Minute. Hier steht nahezu überall ein nächstes einsatzbereites Gerät.

Die E-Scooter Sharing Anbieter im Test:

Im Test: E-Scooter von circ in Frankfurt am Main
Im Test: E-Scooter von Lime in Frankfurt am Main
Im Test: E-Scooter von TIER in Frankfurt am Main

Mehr anzeigen

Tamara

Tamara ist unsere "Queen of Content:" Wenn sie nicht gerade durch die Welt reist, Tiere rettet oder Strände von Müll befreit, unterstützt sie uns im Innovation Lab der eprimo GmbH, unsere Artikel und Projekte in passende Worte zu verpacken. Aber nicht nur beim richtigen Ausdruck, auch in Sachen Design arbeiten wir immer wieder mit der staatl. geprüften Gestaltungs- und Medientechnischen Assistentin zusammen.
Schaltfläche zurück zum Anfang