Im Test: Unsere Erfahrungen mit dem Metz Moover E-Scooter

Story Highlights

  • Metz Moover im Test: 4,4 / 5
  • Premium-Modell mit kleinen Schwachstellen
  • Besonders gut: Fahrbahrkeit auf allen Untergründen!

Der E-Roller von Metz gilt als leistungsstarkes Premiumprodukt. Ob sich die Anschaffung lohnt und wie sich der Metz Moover in Sachen Leistung, Fahrspaß, Design und Komfort schlägt, zeigt sich in unserem ausführlichen Test.


Das Wichtigste auf einem Blick

Qualität „Made in Germany“

Der Metz Moover steht für Qualität „Made in Germany“.  Der in drei Farben erhältliche Roller überzeugt vor allem durch seine 12 Zoll Luftreifen mit denen nahezu jeder Untergrund befahren werden kann. Ein stabiles Gerüst und zwei Scheibenbremsen ergänzen das sehr komfortable Fahrgefühl.

Technische Daten


  • Motor: 250 Watt
  • Batterie: 216 Wh Lithium Ionen
  • Reichweite: bis zu 25 km
  • Ladezeit: ca. 4 Stunden
  • Bereifung: 12 Zoll Luftreifen
  • Gewicht 16 kg
  • UVP: 1.998,00 €
© Foto: Metz mecatech GmbH

Über drei Jahre lang soll das deutsche Unternehmen mit Sitz in Bayern an der Entwicklung des Metz Moover E-Scooters gearbeitet haben. Und das hat sich gelohnt: Der E-Roller made in Germany ist ein ausdauerndes und verlässliches Kraftpaket, aber natürlich auch nicht ohne Schwächen.

Wir haben den Metz Moover über 1.200 km im Rahmen unserer #greenscooterchallenge mehr als ausgiebig getestet. Der Moover wurde uns vom Hersteller Metz für die #greenscooterchallenge im Rahmen einer Kooperation zur Verfügung gestellt. Wir haben ihn auf jedem, ja, wirklich jedem Untergrund und über eine Streckendistanz gefahren, die kaum ein Pendler so schnell mit „der ersten oder letzten“ Meile zurücklegen können wird. Das ist unser Testergebnis!

Für wen ist der Metz Moover E-Scooter geeignet? Testbericht zum Metz Moover

Für wen ist der Metz Moover E-Scooter geeignet?

E-Scooter sind ideal um Strecken zurückzulegen, die für das Auto zu kurz, zu Fuß aber zu weit sind. Die angesprochene „erste und letzte Meile“ bezeichnet etwa den Weg von oder zu öffentlichen Verkehrsmitteln. Also beispielsweise die Distanz zwischen einer S-Bahn-Haltestelle und dem tatsächlichen Büro. Das ist nur ein Pluspunkt der E-Roller: In den meisten öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie kostenfrei mitgenommen werden.

Wie wir im Rahmen unserer Greenscooterchallenge festgestellt haben, ist auf den E-Scooter auch in ländlichen Gebieten verlass. Da er ohne Führerschein und bereits ab 14 Jahren gefahren werden darf, bietet das nicht nur erwachsenen Pendlern, sondern auch Jugendlichen eine neue Form der Mobilität und Selbstständigkeit.

Nach deutschem Recht dürfen die E-Scooter nicht schneller als 20 km/h fahren. Das gilt sowohl für gekaufte Modelle als auch für die von Sharing Anbietern. Wer schneller als die erlaubten 20 km/h fahren möchte, sollte auf einen E-Roller umsteigen. Hier sind Geschwindigkeiten bis 45 km/h erlaubt. Allerdings braucht es dann auch einen entsprechenden Führerschein.

Wichtig: Jeder E-Scooter muss über eine Straßenzulassung verfügen! Viele der am Markt erhältlichen Modelle sind immer noch nicht durch das deutsche Kraftfahrtbundesamt zugelassen. – Der hier vorgestellte Metz Moover natürlich schon.


Vor- und Nachteile des Metz Moover

VORTEILENACHTEILE
qualitativ hochwertig, sauber verarbeitet mit 16kg Gewicht recht schwer
wenig Plastik hoher Anschaffungspreis
23 km reelle Reichweite viele Kabel
starker Antrieb auch bei Steigungen fest verbauter Akku
große Räder keine Akkuanzeige in %
besonders breites Standbrett
Metz Moover E-Scooter ist in 8 Sekunden zusammengeklappt - Testbericht zum Metz Moover

Maße und Ausstattung

Der Metz Moover hat ein zeitgemäßes Design und ist sorgfältig verarbeitet. Das erhöht die Langlebigkeit und den Fahrkomfort des E-Rollers.

Besonders positiv fällt uns das mit 18 cm überdurchschnittlich breite Standbrett auf. Es ist aus Holz und bietet mit einer Anti-Rutsch-Oberfläche sicheren Halt. Durch die außergewöhnliche Breite können die Füße hier nicht nur hintereinander, sondern auch nebeneinander abgestellt werden. Gerade auf unserer über 1.200 km langen #greenscooterchallenge-Fahrt ist das ein deutliches Plus in Sachen Fahrtkomfort: Rücken und Beine können dadurch besser entlastet werden.

Doch nicht für jeden ist der Metz Moover fahrbar: Das erlaubte Gesamtgewicht des E-Scooters gibt der Hersteller mit 110 kg an. Der Metz Moover wurde zwar mit höherem Belastungsgewicht getestet, doch die Reifen lassen nicht mehr als 55 kg pro Achse zu.

Vom Gesamtgewicht abgezogen werden müssen die 16 kg Eigengewicht des E-Scooters. Andere Modelle bieten hier ein Gesamtgewicht von 120 kg oder gar 150 kg an.

Ein Fahrer darf daher inklusive Gepäck, beispielsweise einem vollgepackten Rucksack, maximal 94 kg wiegen.

Überzeugend sind dagegen die kompakten Maße des Metz Moover. Im fahrbaren Zustand kommt er auf eine Länge von 117,5 cm und 51 cm Höhe. Abhängig von der eingestellten Lenkerhöhe ist er dabei 100 cm bzw. 117 cm hoch.

Für die Mitnahme in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Kofferraum lässt sich der Metz Moover binnen weniger Sekunden zusammenklappen. Allerdings braucht es hierfür etwas Kraft. Wird er flach zusammengefaltet, reduziert sich seine Größe auf 100 cm x 51 cm x 47 cm. Schmal zusammengefaltet sind es 100 cm x 26 cm x 64 cm. Der Unterschied der beiden Versionen liegt in der Ausrichtung von Vorderrad und Lenker. So oder so passt der E-Scooter damit in einen Kofferraum ab Golf-Klasse. Damit hat er einigen anderen E-Scooter Modellen etwas voraus.

Im zusammengeklappten Zustand kann der E-Scooter auch unter dem Arm getragen werden, beispielsweise für nicht fahrbare Treppenabschnitte. Mit 16 kg Gesamtgewicht ist der Metz Moover allerdings kein ganz leichtes Modell. Tragen lässt er sich nur über kürzeste Distanzen.

Am hinteren Teil des Metz Moover kann zusätzlich eine abschließbare Bike Box angebracht werden. Sie ähnelt den Gepäckfächern wie wir sie bei Mopeds kennen. Für einen kleinen Rucksack ist dann Platz, für einen Wasserkasten nicht. Die Maximallast ist auf 5 Kilogramm beschränkt. Neben der Bikebox gibt es auch die Option für einen Korb oder eine mit Spanngurten befestigte Tasche. Will man den E-Scooter zusammenklappen muss der zusätzliche Stauraum jedoch vorher entfernt werden.

Testbericht zum Metz Moover: Wie schneiden Design & Optik ab?

Design und Optik

Der Metz Moover ist mit viel Holz und Metall stabil gebaut, wirkt allerdings auch etwas klobig und nicht ganz so futuristisch wie andere Modelle. Positiv fällt ins Gewicht, dass nur wenig Plastik verwendet wurde und der E-Scooter entsprechend hochwertig wirkt.

Nicht ideal gelöst ist die Kabelsituation: Zahlreiche Kabel schlängeln sich entlang der Lenkstange. Bei anderen E-Scootern werden diese innerhalb der Lenkstange platziert, was dem E-Scooter mehr Stil verleiht. Laut Herstellerangaben verzichtete man für die höhenverstellbare Lenkstange auf innen verlegte Kabel.

Metz Moover E-Scooter Display mit leichten Schwächen - Testbericht zum Metz Moover

Die hintergrundbeleuchtete LCD-Anzeige in der Mitte der Lenkstange zeigt neben der Geschwindigkeit auch den Akkustand an. Der wird allerdings nur in Balken angegeben, nicht in Prozent. Das finden wir etwas ungünstig und würden uns eine detaillierte Darstellung wünschen.

Insgesamt kommt der Metz Moover damit solide, aber optisch auch konservativ daher.

Testbericht zum Metz Moover: Wie hoch ist der Fahrspaß und die Alltagstauglichkeit?

Den Metz Moover fahren

Eine Fahrt beginnen

Um die Fahrt zu beginnen muss zunächst der Anschaltknopf für drei Sekunden gedrückt werden. Dieser befindet sich unten links neben dem Vorderrad. Im Anschluss leuchtet das LCD-Display auf. Wir sehen zunächst die gefahrene Gesamtkilometeranzahl des E-Scooters.

Im Anschluss verlangt der E-Scooter einen Bremsentest. Die Bremsen müssen über die Griffe rechts und links je einmal betätigt werden.

Auf dem Display wird nach erfolgreichem Test die maximale Höchstgeschwindigkeit des Metz Moover angezeigt: 20 km/h. Darunter steht dann „paddle“, also die Aufforderung zum Start. Mit dem Fuß schiebt man den E-Scooter zwei bis dreimal an und gibt dabei Gas. Dann kann die Fahrt beginnen.


Fahrmodus wechseln und Kilometerstand nullen

Wenn der E-Scooter angeschaltet ist und stillsteht, kann der Fahrmodus eingestellt werden. Der standardmäßige Sportmodus erlaubt eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h. Drückt man im Stand das Gaspedal für 5 Sekunden, kann der Modus in den Fußgängermodus geändert werden. Mehr als 6 km/h sind dann nicht drin.

Bei angeschaltetem Motor zeigt der E-Scooter in der Standposition außerdem die gefahrenen Tageskilometer an. Dieser manuell einstellbare Kilometerzähler lässt sich nullen, indem die linke Bremse gehalten und dabei das Gaspedal betätigt wird.


Motor und Gaspedal

Der bürstenlose Heckmotor mit 250 W Nennleistung und 500W Peakleistung hat ordentlich Zug. Bei einem Fahrer mit etwa 85 kg Gewicht kommt er in etwa 10 Sekunden auf die Höchstgeschwindigkeit.

Dabei hält der Metz Moover konstant die Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h. Auch bergauf kann er, je nach Fahrergewicht, Steigung und Gegenwind sowie Untergrundbeschaffenheit, die Fahrgeschwindigkeit gut halten. Der kraftvolle Motor zahlt sich hier aus.

Abhängig vom Fahrergewicht und den Fahrumständen kann der Metz Moover bergab die erlaubte Maximalgeschwindigkeit von 20 km/h schnell überschreiten. Hier gilt es für den Fahrer manuell abzubremsen.

Wie bei allen von uns bisher getesteten E-Scootern hat das Gaspedal einen entscheidenden Nachteil: Muss es dauerhaft betätigt werden, beispielsweise auf längeren Fahrten, führt das schnell zu einem schmerzenden Daumengelenk und einer verkrampften Hand. Das Herunterdrücken erfordert verhältnismäßig viel Kraft und die Fingerposition ist für eine dauerhafte Haltung ungünstig.


Fahrgeräusche des Metz Moover

Auffällig ist, dass der Metz Moover lauter ist als andere E-Scooter. Vorstellen kann man sich das Geräusch ähnlich zu dem eines Mixers oder Saugroboters. Unser E-Scooter Fahrer Igor empfand das Fahrgeräusch im Zuge der 1.200km langen #greenscooterchallenge als hilfreich: Denn so wurde er von Passanten, Fußgängern, Radfahrern und anderen Verkehrsteilnehmern gehört und wahrgenommen, bevor er mit 20 km/h an ihnen vorbeirauschte. Das brachte für beide Seiten Sicherheit.

Bremsen

Der Metz Moover verfügt über zwei starke Scheibenbremsen an beiden Rädern. Mit ihnen lassen sich auch bei voller Fahrt sichere Vollbremsungen hinlegen, wie wir im Rahmen der #greenscooterchallenge erleben durften.

Auf Asphalt beläuft sich der Bremsweg mit Heckbremse bei voller Fahrt und einem 85 kg Fahrer auf rund vier Meter. Mit etwas Geschick lässt sich dazu noch die Vorderbremse einsetzen, die den Bremsweg nahezu halbiert.

Doch hier gilt es mit Feingefühl vorzugehen: Wird zum Bremsen ausschließlich die Vorderbremse genutzt, kippt der E-Scooter nach vorne über. Der E-Scooter-Fahrer stürzt dann über die Lenkstange, ähnlich wie man das von einem blockierenden Vorderrad am Fahrrad kennt.

Wo und wie kann man den Metz Moover laden? - Testbericht zum Metz Moover

Akku & Reichweite, Ladezeit

Der Metz Moover Akku ist im E-Scooter fest verbaut und kann leider nicht herausgenommen werden. Das ist definitiv als Nachteil zu werten.

Die Lithium-Ionen-Batterie bringt unseren Fahrer im Test rund 23 km weit. Abhängig vom Fahruntergrund, Witterungsbedingungen und Höhenunterschieden. Voll geladen ist der 216 Wh / 32 V starke Akku durch das mitgelieferte Netzteil nach circa 3,5 bis 4 Stunden.

Nach 1 ½ Stunden Ladezeit ist der Akku etwa zu 80 % gefüllt und erreicht eine Reichweite von immerhin noch etwa 17,5 km.

Tipp: Wer beim bergauf fahren manuell mit dem Fuß mit anschiebt spart Akku und erhöht die Reichweite.

Detailansicht Rad: Testbericht zum Metz Moover

Daten & Hard Facts zum E-Scooter von Metz Moover

Motor250 W
Beschleunigung 0 auf 20 km/hca. 10 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit20 km/h
Bremsweg aus 20 km/hca. 4 Meter
Akkuleistung216 Wh
Akku herausnehmbar?Nein
Akkureichweiteca. 23 km
Verbrauch auf 100 kmca. 1,08 kWh
Ladezeit 100 %3,5 Stunden
Ladezeit 80 %1 1/2 Stunden
Maße fahrbereit117,5 x 51 x 100 / 117 cm
(abhängig von eingestellter Lenkerhöhe)
Maße gefaltet100 x 51 x 47 cm ODER
100 x 26 / 64 cm
Zusammengeklappt in …8 Sekunden
E-Scooter Gewicht16 kg
mögliches Fahrergewichtbis 94 kg
Preis (UVP des Herstellers)1.998 € inkl. 19 % MwSt.
Detailansicht Lenker, Display, Klingel und Bremsen des Metz Moover Testbericht zum Metz Moover

Fahren und Fahrspaß mit dem Metz Moover

Insgesamt ist der Metz Moover ein zuverlässiger, sicherer und spaßbringender E-Scooter. Nach kurzer Eingewöhnungszeit kommen auch Ungeübte gut mit dem E-Roller zurecht.

Die breiten Reifen machen ihn auf allen Untergründen zu einem verlässlichen Gefährt. Im Rahmen unserer #greenscooterchallenge sind wir über 1.200 km mit ihm über Asphalt, Waldboden, Kopfsteinpflaster und Feldwege gefahren und das bei jedem Wetter: Wir sind auf dem Metz Moover sowohl durch Sommerhitze als auch durch Regen und Gewitter gefahren.

Der Metz Moover lässt sich also wahrlich als Allround-Talent bezeichnen, mit dem sich sowohl auf dem Land als auch in der Stadt jede Strecke zurücklegen lässt.

Geht der Strom doch einmal frühzeitig aus, kann der E-Scooter mit dem Fuß angeschoben und so manuell gefahren werden. Allerdings geht das bei dem 16 kg schweren Fahrzeug doch ganz schön in die Beine und ist nur bedingt zu empfehlen.

Testbericht zum Metz Moover

Fazit

Der Metz Moover zählt definitiv zu den hochpreisigen E-Scootern, doch er ist sein Geld wert: Made in Germany und mit langlebigen Materialien verbaut, ist er besonders robust und macht alles mit. Umwelteinflüsse und verschiedene Untergründe sind für ihn kein Problem. Dafür ist er mit einem maximalen Fahrergewicht von 94 kg nicht für jeden geeignet.

Trotzdem überzeugt der E-Scooter beispielsweise mit seinem besonders breiten Standbrett, auf dem sich auch lange Fahrten bequem bewältigen lassen. Darüber hinaus ist dieser E-Scooter tatsächlich für „die erste und letzte Meile“ gedacht, denn dank seiner schmalen zusammengeklappten Maße, kann er einfach im Kofferraum oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden. Wer ihn für die Mitnahme allerdings tragen muss, kommt mit 16 kg Gewicht recht schnell an die eigene Belastungsfähigkeit.

Schade ist, dass der Akku fest verbaut ist und sich nicht herausnehmen lässt. Dafür gibt es Extrapunkte für den zusätzlich hinzukaufbaren Stauraum mit einer Bike Box oder einem Korb, denn dieser wird in der Realität doch immer wieder dringend benötigt.

Kleine Abzüge geben wir außerdem für das Design: Zwar ist der Metz Moover außerordentlich robust, wirkt dafür aber auch verhältnismäßig klobig. Auch die außen an der Lenkstange entlanggeführten Verkabelungen trügen das optisch sonst stimmige Bild.

Alles in allem überzeugt der Metz Moover aber dort, wo es wirklich darauf ankommt: Bei der Fahrt! Höchster Fahrkomfort und ein leistungsstarker Motor bringen Fahrer sicher, schnell und verlässlich von A nach B. Dabei lässt sich der E-Scooter auch nicht von Anstiegen oder Regen abhalten. Wer sich einen E-Scooter zulegen möchte, an dem er lange Freude hat und mit dem er nahezu jede Strecke bewältigen kann, der ist mit dem Metz Moover gut beraten.

Empfehlenswert ist eine Probefahrt vor dem Kauf. Außerdem macht der direkte Fahrvergleich mit anderen E-Scootern Sinn. Hierzu kann man auf die Leih-E-Scooter der Sharing-Anbieter wie TIER, Lime oder voi zurückgreifen. Wer ein Fahrgefühl für E-Scooter bekommen hat, kann dann die Vorzüge und Nachteile des Metz Moover selbst besser beurteilen.


Testergebnis: Unsere Erfahrungen und Bewertung des Metz Moover

Fahrverhalten
Ausstattung & Design
Akku & Reichweite
Alltagstauglichkeit
Verarbeitung
GESAMT:4,4 / 5
Show More

Tamara

Tamara ist unsere "Queen of Content:" Wenn sie nicht gerade durch die Welt reist, Tiere rettet oder Strände von Müll befreit, unterstützt sie uns im Innovation Lab der eprimo GmbH, unsere Artikel und Projekte in passende Worte zu verpacken. Aber nicht nur beim richtigen Ausdruck, auch in Sachen Design arbeiten wir immer wieder mit der staatl. geprüften Gestaltungs- und Medientechnischen Assistentin zusammen.
Back to top button
Close