Welche E-Scooter sind in Deutschland zugelassen? Die Modelle im Überblick!

Die E-Scooter und die Straßenzulassung: Ein heikles Thema! Nicht alle kaufbaren Modelle dürfen tatsächlich auf deutschen Straßen gefahren werden. In diesem Artikel stellen wir dir daher all jene E-Scooter vor, die Stand September 2019 bereits eine Straßenzulassung besitzen.


Die Straßenzulassung, auch allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) genannt, ist Voraussetzung dafür, dass ein Fahrzeug auf öffentlichen deutschen Straßen fahren darf. Welche Anforderungen an E-Scooter gestellt werden damit sie die Zulassung erhalten, haben wir hier bereits ausführlich erklärt.

Die folgenden Modelle haben bereits eine Zulassung in Deutschland erhalten. Sie sind also zum normalen Straßenverkehr zugelassen!


Inhaltsverzeichnis (Stand 09/2019):

  • B1D, FLASH, CIRC
  • eScooter STREET one
  • Bird One
  • efloater
  • EGRET EIGHT; THE-URBAN #BRLIN
  • EGRET TEN
  • go!mate stæp ER1
  • iconBIT Delta Pro
  • IO Hawk Exit-Cross
  • IO Hawk Sparrow
  • JUMP
  • Lime-S 3.0
  • Metz Moover
  • Moovi
  • Ninebot KickScooter MAX G30
  • SoFlow SO6
  • SO2/SO2+
  • SXT Buddy V2 eKFV
  • TECHNOSTAR TES 200-6
  • Tier ES 200G
  • TREKSTOR e.GEAR
  • VOI Voiager 1 & VOI Voiager 2

E-Scooter E-Tretroller von circ
© Foto: circ

E-Scooter mit Zulassung: B1D, FLASH, CIRC

Richtig gelesen: Dieser E-Scooter läuft gleich unter drei Namen! Er gehört zum Sharing-Anbieter circ (ehemals flash) aus Berlin. Der E-Scooter steht aktuell nicht zum Verkauf, kann in zahlreichen deutschen Städten jedoch minutenweise gemietet werden. In Frankfurt am Main haben wir den B1D E-Scooter unter Straßenbedingungen getestet. Der E-Scooter ist seinem Verwendungszweck entsprechend robust gebaut. Trotzdem lässt er keine Extraausstattung vermissen: Er kommt mit Getränke- und Handyhalterung da her und bietet einen Mini-USB Port zum Aufladen des Smartphones während der Fahrt. 

© Foto: Bird Rides Inc.

E-Scooter mit Zulassung: Bird One

Der Bird One ist ein E-Scooter des Sharing-Anbieters Bird aus den USA. In Deutschland kann fortan also nicht nur auf die Leih-E-Scooter der Firma zurückgegriffen, sondern auch ein eigenes Modell käuflich erworben werden. Die in rose, weiß oder schwarz daherkommenden E-Scooter sind deutlich schicker als die Exemplare in der Leihversion. Sie sind mit einer GPS-Technologie und einem Anti-Diebstahlschutz ausgestattet. Das „Bird Hunter Network“ soll außerdem beim wiederfinden des E-Scooters helfen, sollte er dennoch abhandenkommen. Der Akku ist zwei mal so stark und soll eine Reichweite von bis zu 48 Kilometern ermöglichen. Das Gewichtslimit liegt bei knapp 100 kg. Zum Kauf gibt es einen Wertgutschein in Höhe von 100 USD für Fahrten mit Leih-E-Scootern von Bird. Im Shop des Herstellers kostet der E-Scooter aktuell ca. 1.180 Euro.

E-Scooter mit Zulassung: eScooter STREET one


Der eScooter STREET one ist noch ein gut gehütetes Geheimnis. Zwar steht er als straßenzugelassener E-Tretroller bereits auf der offiziellen Liste des Kraftfahrtbundesamtes, doch kaum mehr als das ist über ihn bekannt. Wir dürfen gespannt bleiben wie der E-Scooter von SUPRA Foto-Elektronik-Vertriebs-GmbH aussehen, wann und wie er verkauft und welche Ausstattung er mitbringen wird.

© Foto: Floatility GmbH

E-Scooter mit Zulassung: efloater

Der efloater ist ein dreirädriger E-Scooter der Floatility GmbH aus Hamburg. Das Angebot ist nicht vergleichbar mit dem der klassischen E-Scooter Sharing-Anbietern und richtet sich eher an Firmen, Marken und Konzerne. Der efloater wird in einer White Label Variante vertrieben und kann mit jedem beliebigen Logo und Design versehen werden. Der Akku des E-Scooters ist herausnehmbar.

Egret Eight E-Scooter E-Tretroller mit Straßenzulassung
© Foto: EGRET by Walberg Urban Electrics GmbH

E-Scooter mit Zulassung: EGRET EIGHT; THE-URBAN #BRLIN

Der EGRET EIGHT stammt aus Hamburg, genauer gesagt aus dem Hause von Walberg Urban Electrics. Er ist 14 kg schwer, fährt auf 8-Zoll-Reifen und kann intuitiv zusammengefaltet werden. Er hat eine Reichweite von bis zu 30 Kilometern und kann mit einem Fahrergewicht von bis zu 100 kg beladen werden. Für das erleichterte Abschließen mit einem Schloss gibt es einen extra Bügel. Darüber hinaus ist eine Kennzeichenhalterung angebracht.. Im Shop des Herstellers kostet der E-Scooter derzeit etwa 1.249 Euro und ist in blau und schwarz erhältlich.

© Foto: EGRET by Walberg Urban Electrics GmbH

E-Scooter mit Zulassung: EGRET TEN

Der EGRET TEN ist der große Bruder des EGRET EIGHT aus Hamburg, entwickelt von der Walberg Urban Electrics GmbH. Er bringt drei Kilo mehr auf die Waage und ist damit insgesamt 17 kg schwer. Der E-Scooter erreicht auf großen 10-Zoll-Reifen eine maximale Reichweite von 40 Kilometern. Er darf mit bis zu 100 kg Fahrergewicht beladen werden. Ein extra Bügel erleichtert das Anschließen des E-Scooters mit einem Schloss. Zusätzlich dazu gibt es eine Kennzeichenhalterung. Für die Mitnahme kann der E-Scooter außerdem zusammengeklappt werden.. Im Shop des Herstellers kostet der in grau, schwarz und blau erhältliche E-Scooter aktuell ca. 1.649 Euro.

E-Scooter mit Zulassung: go!mate stæp ER1

Der E-Scooter stæp ER1 der go!mate GmbH ist „made in Germany“ und hat darüber hinaus den reddot design award 2018 gewonnen. Der E-Tretroller ist einfach faltbar, für den Transport lässt sich der Lenker abklappen. Das 13,2 kg schwere Modell fährt auf 16 Zoll Reifen und hat eine Reichweite von ca. 35 Kilometern. Der stæp ER1 kann mit bis zu 120 kg Fahrergewicht belastet werden. Der E-Scooter ist in blau, orange und schwarz erhältlich und kostet im Shop des Herstellers derzeit 1.699 Euro.

E-Scooter mit Zulassung: iconBIT Delta Pro

Der Delta Pro ist ein E-Scooter Modell der Firma iconBIT aus Mönchengladbach. Durch seinen Klappverschluss lässt sich der E-Scooter zusammenfalten und einfach transportieren. Mit 11,25 kg fällt dieses Modell auch vergleichsweise leicht aus. Der E-Scooter wird auf 8 Zoll Reifen gefahren und hat eine höhenverstellbarer Lenkstange. Zur zu erwarteten Reichweite gibt es noch keine Angaben. Der E-Scooter ist bereits zugelassen aber noch nicht im Verkauf. Er kann jedoch bereits vorbestellt werden und wird in Kürze in den Handel gelangen. Der besonders niedrige Preis liegt im Shop derzeit bei 399,99 Euro.

© Foto: IO Hawk Invest GmbH

E-Scooter mit Zulassung: IO Hawk Exit-Cross

Der fast ausschließlich aus Aluminium hergestellte IO HAWK Exit-Cross wird von IO Hawk Invest GmbH aus Nordrhein-Westfalen produziert. Der E-Scooter ist faltbar und wird mit einem Tragegurt für die Schulter geliefert. Bei 19,8 kg Gewicht ist das allerdings nicht das leichteste Unterfangen. Je nach Batteriegröße (10.4 Ah oder 15.6 Ah) erreicht der E-Scooter eine Reichweite von 30 oder 48 Kilometern. Gefahren wird der E-Scooter mit 10-Zoll großen Reifen auf einem besonders breiten Trittbrett (22 cm). Zum E-Scooter gibt es Blinker dazu. Zahlreiche weitere Accessoires und Zubehör kann dazugekauft werden. Im Shop des Herstellers kostet der E-Scooter zwischen 1.099 und 1.199 Euro.

io Hawk Sparrow Legal E-Scooter E-Tretroller mit Straßenzulassung
© Foto: IO Hawk Invest GmbH

E-Scooter mit Zulassung: Sparrow

Der Sparrow ist das Nachfolgermodell des IO Hawk Exit-Cross. „Longboard meets Scooter“ sagt der Hersteller und spielt damit auf das verlängerte Trittbrett an. Auch zu diesem faltbaren E-Scooter gibt es einen Tragegurt für die Schulter dazu. Das Gewicht liegt bei für E-Scootern schlanken 12,5 kg. Fahrer dürfen bis zu 100 kg auf die Waage bringen. Die Reichweite beträgt zwischen 25 bis 28 km auf 8-Zoll großen Reifen. Auch der Sparrow ist hauptsächlich aus Aluminium gefertigt und verzichtet auf viel Plastik. In schwarz oder weiß kostet der E-Scooter im Shop des Herstellers 779 Euro.

Jump by uber E-Scooter E-Tretroller mit Straßenzulassung
© Foto: Jump by uber

E-Scooter mit Zulassung: JUMP

JUMP ist das E-Scooter Sharing Unternehmen von uber aus den USA. Das zugelassene E-Scooter Modell ist der Leih-E-Scooter, der in Deutschland bisher nur in Berlin zum minutenweisen leihen zur Verfügung steht.

lime E-Scooter E-Tretroller mit Straßenzulassung
© Foto: lime

E-Scooter mit Zulassung: Lime-S 3.0

Der E-Scooter Lime-S 3.0 gehört zum Sharing-Anbieter lime, der bereits die 100 Millionen Fahrten Marke (weltweit) geknackt hat. In über 100 Ländern weltweit kann der grün-weiße Lime E-Scooter geliehen, bislang aber noch nicht privat gekauft werden. Wir haben den Lime-S 3.0 ausführlich in Frankfurt am Main getestet.

© Foto: Metz mecatech GmbH

E-Scooter mit Zulassung: Metz Moover

Der Metz Moover ist made in Germany und wird bei Nürnberg produziert. Der auf zwei Arten faltbare E-Scooter hat eine Reichweite von bis zu 25 Kilometern. Er ist in grau, schwarz und rot erhältlich, verfügt über einen Schritttempomodus und einen höhenverstellbaren Lenker. Außerdem kann jede Menge Zubehör dazu erworben werden. Mit den 12-Zoll großen Reifen lässt sich fast jeder Untergrund befahren, ein breites Trittbrett (18 cm) sorgt für einen bequemen und sicheren Stand. Im Shop des Herstellers kostet der E-Scooter aktuell 1.998 Euro. Einen ausführlichen Testbericht zum Metz Moover haben wir hier vorgenommen.

Moovi E-Tretroller E-Scooter mit Straßenzulassung
© Foto: Moovi / Kaufmann Sortimentsgroßhandel GmbH

E-Scooter mit Zulassung: Moovi

E-Scooter Moovi wird von der Kaufmann Sortimentsgroßhandel GmbH aus Hannover vertrieben. Mit 10 kg Eigengewicht fällt der E-Scooter im Vergleich zur Konkurrenz in die Kategorie „Leichtgewicht.“ Fahrer dürfen hingegen bis zu 120 kg wiegen. 5,7-Zoll kleine Reifen tragen den E-Scooter bis zu 25 Kilometer weit. An der Hinterachse gibt es eine Halterung für die Versicherungsplakette. Der fast vollständig schwarze E-Scooter lässt sich für den Transport zusammenfalten. Im Shop kostet der E-Scooter derzeit 799 Euro.

Ninebot KickScooter MAX G30D Segway E-Scooter E-Roller mit Straßenzulassung
© Foto: Segway

E-Scooter mit Zulassung: Ninebot KickScooter MAX G30D

Der Ninebot KickScooter MAX G30 ist ein speziell für den deutschen Markt entwickeltes Modell von Segway. Auf den 10-Zoll Reifen schafft der Max G30D eine Reichweite von bis zu 65 km und ist damit Spitzenreiter in seiner Klasse. Dafür bringt der zusammenklappbare E-Scooter mit 19,5 kg Eigengewicht eine ordentliche Traglast mit. Er verfügt über drei verschiedene Fahrmodi und ist in schwarz und blau erhältlich. AKtuell kostet der Ninebot KickScooter MAX G30D ca. 799 Euro.



E-Scooter mit Zulassung: SoFlow SO6

Den E Scooter SoFlow SO6 gibt es aktuell nur zum Kauf in Verbindung mit einem Vertragsabschluss beim Internetanbietet 1&1. Die Reichweite des SoFlow SO6 beträgt bis zu 30 Kilometer. Die mit 2,5 Stunden angegebene Ladezeit fällt kurz aus. Die Angaben zum Gewicht des E-Scooters schwanken je nach Herstellerangaben und Testbericht zwischen 11,3 bis 15 kg. Die Zuladung darf bis zu 120 kg betragen. Gefahren wird der E-Scooter auf 10-Zoll großen Reifen. Zusammenklappen lässt er sich ebenfalls. Laut Angaben von 1&1 liegt die unverbindliche Preisempfehlung bei 799 Euro.

E-Scooter mit Zulassung: SO2/SO2+

Der E-Scooter SO2 ist im Gegensatz zum SO6 Modell der Schweizer SoFlow AG im freien Handel erhältlich. Der 15 kg schwere E-Scooter kann mit bis zu 120 kg Gewicht beladen werden. Seine Reichweite liegt bei max. 40 Kilometern. Um ihn einfacher zu transportieren kann man ihn flach zusammenklappen. Der E-Scooter fährt auf 8,5 Zoll großen Reifen und ist in blau und grün erhältlich. In Onlineshops ist der E-Tretroller aktuell für 899 Euro erhältlich.

E-Scooter mit Zulassung: SXT Buddy V2 eKFV

Der E-Tretroller SXT Buddy V2 basiert auf dem gleichnamigen Vorgängermodell und wurde für den Erhalt der Straßenzulassung angepasst. Entwickelt wurde der E-Tretroller von POL-Planet GmbH & Co. KG aus Rheinfelden. Der SXT Buddy V2 bringt ein Eigengewicht von 13,7 kg mit und wird auf 8,5 Zoll Reifen gefahren. Die Akkuleistung ermöglicht eine maximale Reichweite von 40 Kilometern. Für den Transport zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln kann der E-Scooter zusammengeklappt werden. Den E-Scooter gibt es in schwarz und weiß zum Kostenpunkt von derzeit 1.349 Euro.

E-RICH TECHNOSTAR TES 200-6 E-Scooter E-Tretroller mit Straßenzulassung
© Foto: TREKSTOR GmbH

E-Scooter mit Zulassung: TECHNOSTAR TES 200-6

TECHNOSTAR TES 200-6 ist ein E-Scooter der Trekstor GmbH aus Bensheim. Der 14,5 kg schwere E-Scooter kann mit bis zu 120 kg belastet werden und erreichte eine maximale Reichweite von 25 Kilometern. Gefahren wird der schwarze E-Scooter auf 8,5 Zoll großen Reifen. Für die Mitnahme und den Transport kann der E-Scooter zusammengeklappt werden. In Onlineshops ist der E-Scooter für etwa 499 Euro erhältlich und zählt damit zu den niedrigpreisigen Modellen.

TIER E-Scooter E-Tretroller mit Straßenzulassung
© Foto: TIER Mobility GmbH

E-Scooter mit Zulassung: TIER ES 200g

Der türkis-schwarze E-Scooter des Sharing-Anbieters TIER, steht in zahlreichen deutschen Städten zum minutenweisen leihen zur Verfügung. Käuflich erwerben kann man den E-Scooter bislang nicht. Den TIER ES 200g haben wir in unserem Test in Frankfurt genauer unter die Lupe genommen.

EG31 e.Gear Trekstore E-Tretroller E-Scooter
© Foto: TREKSTOR GmbH

E-Scooter mit Zulassung: TREKSTOR e.GEAR

Der e.GEAR ist das zweite straßenzugelassene E-Scooter-Modell der Trekstor GmbH aus Bensheim. Die e.GEAR Modelle der Reihe EG31 sind laut Herstellerangaben besonders gut für große Personen geeignet. Dafür sorgt eine „XXL Standfläche“ sowie eine mögliche Maximalbeladung von 120 kg. Auf 8,5 Zoll Reifen schafft der E-Scooter eine maximale Reichweite von 25 Kilometern. Im Onlineshop des Herstellers ist der schwarze E-Scooter für aktuell 599 Euro erhältlich.

Voiager 1 & Voiager 2 von VOI E-Scooter E-Tretroller mit Straßenzulassung
© Foto: Voi Technology AB

E-Scooter mit Zulassung: VOI Voiager 1 & 2

Die VOI Voiager 1 und VOI Voiager 2 (VOI ES100D) sind E-Scooter-Modelle des gleichnamigen Sharing-Anbieters aus Schweden. Beide Modelle sind als minutenweise leihbare E-Scooter in zahlreichen deutschen Städten verfügbar. Zu kaufen für Privatpersonen gibt es sie bisher nicht.

Show More

Tamara

Tamara ist unsere "Queen of Content:" Wenn sie nicht gerade durch die Welt reist, Tiere rettet oder Strände von Müll befreit, unterstützt sie uns im Innovation Lab der eprimo GmbH, unsere Artikel und Projekte in passende Worte zu verpacken. Aber nicht nur beim richtigen Ausdruck, auch in Sachen Design arbeiten wir immer wieder mit der staatl. geprüften Gestaltungs- und Medientechnischen Assistentin zusammen.
Back to top button
Close